Hundekapriolen

In dieser Rubrik möchte ich von dem einen oder anderen Zwischenfall im alltäglichen Zusammenleben mit den Malamuten berichten.

Der allabendliche Wahnsinn mit den Hunden (11.07.07)

Wir waren gestern auf unserer abendlichen Tour mit Bike. Im Wald herrschte wieder reges Hasen- und Rehtreiben. Taiga hatte mich schon mehrmals hinter flüchtenden Hasen und Rehen hergezerrt. Nun, irgendwann begehrte meine Blase Leerung. Das schnelle Holpern über die Waldwege beanspruchte schon etwas meinen Blasenmuskel, aber wir jagten gerade wieder ein Reh. Als es verschwunden war, stoppte ich Taiga und hoffte darauf, daß in der nächsten Minute wohl nichts auftauchen würde. Marco war mit Tschukis noch ein Stück hinter mir. Also hockte ich mich an den Wegrand und strullte so vor mich hin, als von hinten ein Hasi angehopelt kam. Taiga sah ihn erstmal nicht, da sie in eine andere Richtung schaute. Ich dachte mir noch so, wie lange es wohl dauert, bis Taiga den Hasen bemerkt und losrast. Nun hatte aber Tschukis die Hasenverfolgung aufgenommen und kam mit Marco im Schlepptau um die Kurve geschossen. Hasi sah sich nun etwas in der Klemme, hinten Tschukis, vorne wir. Er hopelte also hin und her, bis er Tschukis wirklich kurz vorm Maul rumhüpfte. In diesem Moment erhob Tschukis ihr Jagdgeschrei, Taiga drehte sich um, sah das Jagdgeschehen und riss mich sozusagen aus den Hosen. Marco bekam einen Lachanfall und fiel schier vom Rad, aber Tschukis raste mit Jagdgeschrei die Böschung hoch hinter dem flüchtenden Hasen her und zerrte Marco mit ins Gebüsch. Wir mussten beide so lachen, das hätte man filmen sollen.